FW JH 1 270 FutschölhütteKuscheln in der Futschölhütte auf 2 742 m

Romantik in der Schutzhütte gab es heute: Bei relativ schönem Wetter ging es hinauf zum Finanzerstein, der deshalb so heißt, weil dort die Zollbeamten bis zur Einführung des Europäischen Binnenmarkts den Schmug­gel zwischen der Schweiz und Tirol verhindern wollten. Die Mehrheit der Gruppe wollte jedoch noch weiter – Ziel: Die Schweizer Grenze über den Futsch­öl­pass. Der Himmel wurde derweil immer dunkler und dicke Regentropfen kündigten einen recht langen Schau­er an, den die Schülerinnen zum großen Teil in einer Biwackschachtel abwarteten, wo sie es recht ge­müt­lich fanden. Nachdem ein Fuß ins Nachbarland ge­setzt wurde, sauste man wieder hinab.

FW JH 1 270 HydrologieAngewandte Hydrologie im Gletschervorfeld

Dort wartete bereits der nächste Programmpunkt:  Der Doktorand Nils Kaplan erklärte am Nachmittag seinen Spezialbereich Hydrologie sowie die Meteoro­lo­gie­sta­tion auf der Jamtalhütte. In Gruppen experimentierte und wertete man die Ergebnisse aus: Bodenfeuchte und deren Bedeutung für die Abflussvorhersage, Ernte­prognose und Hochwassergefahr. Am Ende wur­den die Zusammenhänge durch ein Schaubild spie­le­risch vi­su­ali­siert. Unsere Abhängigkeit von der Was­ser­ver­füg­bar­keit auch zu Zeiten des Klimawandels wurde in der Diskussion deutlich.

Und übrigens: Heut steht Spaghetti Bolo und als Nachtisch Mousse au Chocolat auf dem Speiseplan… Lecker!!!

Euer Jamtalteam (Heiner August, Tobias Fuchs, Michaela Gilhuber, Martin Jochner, Bernhard Kosak, Christine Lämmel, Andreas Pöschl, Sabine Prock, Beate Rutkowski, Dorle Steiger, Susi Steinbauer und Max Ziegmann)