Was bewegt 11 Schülerinnen und Schüler und drei Lehrkräfte des AKG dazu, einen ganzen Tag im Wald zu verbringen und Bäume zu entasten, zu entrinden, ab­zu­sägen, zu schleppen und aufzustellen? - Das gute Gefühl, am Ende etwas wirklich Sinn­­volles mit eigenen Händen getan zu haben!

Bild001Zwar noch kein Tipi, aber zu­min­dest eine Vorstellung da­von: Die Stangen wurden zum Trocknen an einen Baum ge­lehnt.

Am 8. März trafen sich 11 Schülerinnen und Schüler des „AK Zukunft“ und drei Lehrkräfte mit dem Wald­pädagogen Sebastian Blaschke, dem Forst­meister Sepp Mörtl sowie dem zuständigen Förster Wolf­gang Mei­nel, um zunächst mit den Gerätschaften für das Entasten und Entrinden vertraut gemacht zu wer­den und einen Arbeits­plan für den Tag zu erstellen.

Das Ziel an diesem Tag war es, das Rohmaterial für das Ge­stell ei­nes fast 10 m hohen Tipis zu schaffen, damit die Kinder des Wald­kin­der­gar­tens Lauter noch in die­sem Som­mer einen Platz für eine Gruppe von bis zu 25 Kindern bekommen würden.

Der Impuls kam von der Leiterin der A- und B-Meisen des Wald­kinder­gartens, Sabine Öttl, die schon län­ger auf der Suche nach einem weiteren geschützten Platz im Wald war, der zu allen Jahreszeiten Unter­schlupf bie­ten würde.

Auch Bürgermeister Josef Wimmer bot seine Unterstützung an und in Gesprächen mit Eltern entstand die Idee, hier gemeinsam etwas auf die Beine, bzw. auf die Baumstämme zu stellen.

image001Die Waldkinder mit Forstmeister Sepp Mörtl: Wie ein Baum gefällt wird...

Hochmotiviert ging es also ans Werkeln und so wurden 25 ‚Stangen‘ à ca. 10 Meter geschnitten und bearbeitet und zum Trock­nen auf­ge­stellt. Für das leibliche Wohl sorgten die Kin­der im Wald­kin­der­gar­ten, die die ‚Wald­ar­bei­ter‘ in einer Pause besuchen kamen und allen eine or­dent­li­che Brot­zeit brachten. Eine schöne Begegnung von Schülern und Kinder­gartenkindern, die dann auch noch gemeinsam mit unserem Forstmeister beim Fällen eines Baumes zu­se­hen durf­ten.

image002Die Schülergruppe beim Aufstellen der Stan­gen.

Am Nachmittag war der erste Schritt getan und alle waren zurecht stolz auf die vollbrachte Arbeit. Im Juni und Juli stehen noch weitere Termine an, da das Gestell aufgebaut, große Bäume noch gefällt und ent­rindet und das Tipi schließlich mit den Rindenplatten ‚gedeckt‘ werden muss. So wird ein wirklich nach­halti­ges Tipi aus reinen Na­tur­ma­te­ri­ali­en entstehen. Die Lehrkräfte des AKG, Birgit Detsch (Mu­sik) und Ivan Mellauner (Kunst) werden sich auch noch mit einbringen und die Wald­kin­der so weit wie möglich in die Vor­berei­tungen einbeziehen, damit das geplante Indianer-Einweihungs-Sommerfest im Wald am 14. Juli 2018 für alle Beteiligten ein Höhepunkt wird.

Rudi Heid
Betreuende Lehrkraft