Aktuell

17 18 SO!FM 02

Anfang April haben wir uns im Rahmen eines Sozial­kunde­projekts auf den Weg zum Radio SO!FM gemacht. Wir haben Einblicke in die Arbeit der Redakteure, Tech­ni­ker und Radiosprecher bekommen. Das Team be­steht aus Jugendlichen, die sich freiwillig um die Bei­trä­ge, die Moderation sowie die Gestaltung der Radio­sen­dung und Technik kümmern. Eine erfahrene Jour­na­lis­tin ist jedoch stets an der Seite der jungen Mo­de­ra­to­ren und achtet darauf, dass die Beiträge für die Hörer gut verständlich sind und hilft anschließend auch beim Schnei­den und Zusammenstellen der Beiträge.

17 18 Schumann

Wir alle haben unsere Bilder im Kopf, wenn wir mit dem Begriff „Psychiatrie“ in Berührung kommen: Zwangseinweisungen, Fremd­bestimmung oder „verrückte Menschen“, wie die Patienten oder auch ihre Psychiater?

Frau Dr. Inga Schumann, Oberärztin der kinder- und jugend­psychiatrischen Abteilung der Schön Klinik Roseneck Prien, hat uns wieder einmal eines Besseren belehrt. In einem sehr informativen sowie anschaulichen Vortrag stellte sie uns nicht nur die Kinder- und Jugendabteilung der Klinik in Prien vor, sondern sie berichtete auch aus ihrer alltäglichen Praxis mit Jugendlichen zwischen etwa 14 und 18 Jahren.

Ein Summen und Piepsen im und um das Schulgebäude bildete am Nach­mittag des 24. April 2018 eine neue Geräuschkulisse am AKG. Grund dafür waren die acht Workshops mit Wissenschaftlern und Experten, die sich im Rahmen des Jahrgangsstufenprojekts „KidZ21 – kompetent in die Zukunft“ mit dem Thema Klimawandel auseinandersetzten.

Bienen skeptisch kleinSkeptische Blicke auf das Bienenvolk

90 Schüler aller 8. Klassen belegten an diesem Nachmittag Workshops, die sich allesamt mit Ursachen, Kennzeichen und Auswirklungen des Klimawandels befassten.

Die Attraktion schlechthin bildete das summenden Bienenvolk des Imkers Nikolas Mandl, der die Schüler, ausgestattet mit Bienen­schleiern, die Bienen hautnah erleben ließ. Sicher dachte vorher noch kein Schüler daran, Bienenwaben mit zahllosen herum­schwirrenden oder umherkriechenden Bienen einfach in die Hand zu nehmen, und auf diesem Weg viel über die Ernährung der Tiere, ihre Abhängigkeit von der Witterung und ihr soziales Verhalten zu erfahren. Eine Erfahrung voller Respekt vor den Bienen und für die Leistung eines Bienenvolkes für unsere Umwelt.

„Ich kotze und kotze!“

Binge-Eating, Bulimie und Anorexie: Was früher unter Magersucht bekannt war, hat heute viele Namen. Um unsere Schülerinnen und Schüler für die Themen Körperwahrnehmung, Essstörung und Schlankheitswahn zu sen­si­bi­li­sie­ren, wurde das Theaterstück „Food Diaries – Realität einer Essstörung“ von Heidy de Blum (derzeit in Elternzeit und vertreten durch Sarah Gebert) und Elisabeth Grünebach in unserer Aula aufgeführt.

17-18_FoodDiaries01
17-18_FoodDiaries02
17-18_FoodDiaries01
17-18_FoodDiaries02

Gebeutelte Körper, schmerzverzerrte Gesichter, verzweifelte Schreie – und dann sitzt Elisabeth auf einem Sessel, starrt ins Leere und sagt: „Das Essen bestimmt meinen Tagesablauf.“ Sarah liegt am Boden, schweißgebadet, wütend und brüllt: „Ich finde es zum Kot­zen!“ Was die beiden Münchnerinnen in dem Theaterstück „Food Diaries“ auf der Bühne zeigen, haben sie bis vor Kurzem noch selbst erlebt. Erst durch die Therapie in einer speziellen Wohngemeinschaft fanden die Schauspielerinnen aus ihrer langjährigen Essstörung.

AKG-Schüler unterstützen den Bau von Trinkwasserbrunnen in armen Ländern

Spendenaktion 7c 270Klasse 7c mit Spendenscheck

Die Hilfsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler der jetzigen Klasse 7 c hatte in den letzten beiden Schul­jah­ren einen besonders hohen Stellenwert. „Uns geht es hier in Traunstein so gut, da wollen wir gerne einen kleinen Beitrag für Länder leisten, denen es nicht so gut geht wie uns“, brachte es eine Schülerin treffend auf den Punkt.

Bei verschiedenen schulischen Veranstaltungen wie dem Adventsbasar, Klassenkonzerten und dem Tag der of­fe­nen Tür haben sie ihre Leckereien und Bas­te­lei­en feilgeboten.

Raupe, Tesla, Eisberg… was haben diese Begriffe gemeinsam?

Storch kleinStörche als Klimaindikatoren?

Die­ Aula brummte am 21. 03. 2018 abends nicht nur von einer selbstgebauten Windkraftanlage und den Bässen, die aus dem ausgestellten E-Auto dröhnten, son­dern vor allem von den vielen kreativen Ideen, die die Schüler in ihre KidZ-Projekte einfließen haben las­sen und nun Gelegenheit fan­den, diese ihren Mit­schü­lern, Eltern und Gästen zu prä­sen­tie­ren.

Was bewegt 11 Schülerinnen und Schüler und drei Lehrkräfte des AKG dazu, einen ganzen Tag im Wald zu verbringen und Bäume zu entasten, zu entrinden, ab­zu­sägen, zu schleppen und aufzustellen? - Das gute Gefühl, am Ende etwas wirklich Sinn­­volles mit eigenen Händen getan zu haben!

Bild001Zwar noch kein Tipi, aber zu­min­dest eine Vorstellung da­von: Die Stangen wurden zum Trocknen an einen Baum ge­lehnt.

Am 8. März trafen sich 11 Schülerinnen und Schüler des „AK Zukunft“ und drei Lehrkräfte mit dem Wald­pädagogen Sebastian Blaschke, dem Forst­meister Sepp Mörtl sowie dem zuständigen Förster Wolf­gang Mei­nel, um zunächst mit den Gerätschaften für das Entasten und Entrinden vertraut gemacht zu wer­den und einen Arbeits­plan für den Tag zu erstellen.

Das Ziel an diesem Tag war es, das Rohmaterial für das Ge­stell ei­nes fast 10 m hohen Tipis zu schaffen, damit die Kinder des Wald­kin­der­gar­tens Lauter noch in die­sem Som­mer einen Platz für eine Gruppe von bis zu 25 Kindern bekommen würden.

Multiplikatorenschulung „Maßhalten“ am AKG

270 Maßhalten GruppenbildMaßhalten am AKG, © kmdd

Damit die wichtige Arbeit der Suchtprävention an der Schule weiter ausgebaut werden kann, fand am 09. und 10. März 2018 am Annette-Kolb-Gymnasium unter zahlreicher Be­tei­li­gung des Kollegiums die Mul­ti­pli­ka­to­ren­schu­lung „Maß­hal­ten“ statt. Diese Veranstaltung wird von KEINE MACHT DEN DRO­GEN e. V. gefördert.

Ralph Kappelmeier und Nicolo Wit­te, zwei Po­li­zei­haupt­kom­mis­sa­re aus München, die in ihrer Tätig­keit auf langjährige Er­fah­rung im Bereich der Sucht-, Drogen- und Ge­walt­prä­ven­tion zurückgreifen können, ver­mit­tel­ten den 25 Teil­neh­mern grundlegende Informationen und Methoden, mit de­nen sie in ihrer pädagogischen Arbeit Kin­der und Ju­gend­li­che für Probleme im Zusammenhang mit Sucht und Drogenkonsum sensibilisieren können.

 MG 7395

Am Mittwoch, dem 7. März, hat der Chiemgauer Aka­de­mi­ker­tag schon zum zweiten Mal am AKG von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr stattgefunden. Mehrere hundert Schü­ler von ver­schie­de­nen Schulen haben dabei Tipps und Ideen von 140 Do­zen­ten für ihre Zukunfts- und Be­rufs­pla­nung gesammelt. Organisiert wurde der Tag von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit und dem Rotaryclub in Zu­sam­men­ar­beit mit einem Teil der Q 11. Die Leitung über­nah­men die Schülerinnen Jo­han­na Pfaffenberger und Fran­zis­ka Mader sowie die Lehrkräfte Herr Heid und Frau Gil­hu­ber im Rahmen des Faches Berufs- und Studien­orien­tie­rung.

Es verspricht, ein unterhaltsamer Unterricht zu werden, wenn an die Stel­le des Lehrers ein aus Funk und Fernsehen bekannter Kabarettist tritt. Und doch war es nicht der Kabarettist, der an diesem Vormittag vor den Schülerinnen und Schülern des AKG ge­spro­chen hat, sondern in er­ster Linie der Mensch Christian Springer, der sich mit Herzblut und einem großen Teil seiner Zeit, die er nicht auf der Ka­ba­rett­büh­ne verbringt, für die humanitäre Hilfe an syrischen Flüchtlingen ein­setzt.

17 18 Christian Springer

„Die Welt ist im Wandel, die Welt ist schlimm“, so be­grüßte Schulleiter Bernd Amschler den prominenten Gast, „und trotz­dem setzen Sie ein Zeichen, sich nicht entmutigen zu las­sen.“

Als Gründer der Organisation Orienthelfer e. V. reist Chris­tian Springer mehrmals im Monat in den Li­ba­non, um von dort aus schnell, direkt und nachhaltig zu hel­fen. Immer wie­der nutzt er auch seine öffentliche Rolle, um hierzulande über die Zustände im Nahen Osten zu in­for­mie­ren: im Fern­sehen, vor dem Bundestag, vor höchs­ten Ent­schei­dungs­trä­gern im Europarat und am Frei­tag, dem 02. 03. 2018, vor den Schülerinnen und Schü­lern des Annette-Kolb-Gymnasiums in Traunstein. Sein Ziel sei es, „Köpfe und Herzen zu er­rei­chen“, so Springer.

„Unbeliebter als Mathe: Ist Religionsunterricht wirklich wichtig?“ - Schüler-Ex­kur­sion zum Bayerischen Rundfunk nach München am 2. März 2018

VorgesprächeSchüler im Gespräch mit einer BR-Re­dak­tions­mit­ar­bei­te­rin

Am Freitag, dem 2. März 2018, erwartete einige be­son­ders engagierte und diskussionsfreudige  Schülerinnen und Schü­ler des Annette-Kolb-Gymnasiums eine Ex­kur­sion der besonderen Art: Ein Be­such des Münchner Funk­­hau­ses des Bayerischen Rundfunks inklusive aktiver Teil­nah­me am „Ta­ges­­ge­spräch“. Diese Fahrt fand ge­mein­sam mit der Städtischen Realschule Rosenheim statt.

Schulübergreifender Unterricht mit der Umweltschule Grundschule Taching

17 18 FairTrade02

Im Religionsunterricht der Klasse 8a wurde die Situation in den Anbauländern von Produkten wie Kakao, Ba­na­nen, Kaffee oder Baumwolle beleuchtet. Diese Produkte sol­len bei uns möglichst billig verkauft werden, aber da­für müssen andere Menschen in den Ent­wick­lungs­län­dern teuer bezahlen. Gefährliche Kinderarbeit, für die Fa­mi­li­en der Kleinbauern ausbeuterische Han­dels­be­zie­hun­gen sowie Um­welt­zer­stö­rung und Ausbeutung sind der Preis für diese Billigprodukte. Eine Möglichkeit, diese Si­tu­a­ti­on zu verbessern und vor allem den Kindern in die­sen Ländern bessere Lebensbedingungen zu er­mög­li­chen, ist der Faire Handel.

Aus den Erkenntnissen aus dem Unterricht haben drei Schülerinnen altersgerechte Un­ter­richts­ein­hei­ten und Ideen für einen Aktionstag an der Grundschule Taching entwickelt.

„Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!“

Kein Professor in staubiger Stube, sondern Blut, das in Strömen fließt, ein Haus, das explodiert, und viel Geschrei und Schießerei. Das ist die Inszenierung von Goethes „Faust“ des Residenztheaters in München, die einige Schüler der Q 11 mit Frau Losert im Februar besuchen durften. Kein Bühneneffekt wurde ausgelassen, und Gewalt und Brutalität haben die Zuschauer schockiert, aber zugleich auch geschickt in ihren Bann gezogen.

Martin Kušej hat „Faust“ vollkommen neu interpretiert und in einer modernen, aber sehr düsteren Realität spielen lassen. Dafür erntete er nicht nur Lob, viele behaupten auch, das deutsche Meisterwerk der Literatur sei in der Aufführung verloren gegangen. Wenn man jedoch bereit ist, sich auf etwas komplett Neues einzulassen und akzeptiert, dass ein Stück, das 1808 veröffentlicht wurde, auch einmal neu aufgefasst werden darf, dann kann man sich auf einen spektakulären und beeindruckenden Theaterabend freuen, so wie wir das auch taten.

Lisa Lämmel und Hannah Hees, Q 11

Am Mittwoch, dem 07. 02. 2018, trafen sich die SMV, das Helferteam sowie die Schulleitung mit den jeweiligen Vertretern der drei Hilfs­orga­ni­sa­tio­nen für die Scheckübergabe des Weihnachtsbasars am AKG.

17 18 Weihnachtsbasar

Die Gesamteinnahmen aller Klassen bei dieser Schul­aktion be­tru­gen etwa 4 030 € - eine ordentliche Summe! Neben dem Teil, den die Klassen für sich behalten durf­ten, wurden drei Schecks mit einem Betrag von jeweils 950 € an folgende Ver­tre­ter bzw. Hilfsorganisationen überreicht: Hubert Zelts­per­ger von „Junge Leute hel­fen“, Corinna Noack-Aetopulos vom Irmengard-Hof Gstadt sowie Paula Schlagbauer von „Cope“. Nach einem ausgiebigen Dankeschön durften wir zu­dem er­fah­ren, welchen genauen Ver­wen­dungs­zweck der Er­lös ha­ben werde.

17 18 TT

Wir, die Klasse 8 d, haben uns im Unterricht mit dem The­ma „Zeitungen“ beschäftigt. Dabei haben wir das „Traun­stei­ner Tagblatt“ eine Woche kostenlos im Klas­sen­satz erhalten, es analysiert und mit anderen Zei­tun­gen verglichen. Zum Abschluss dieses Themas durften wir, zusammen mit Frau Demmel und Frau Heistracher, das Verlagshaus des „Traunsteiner Tagblatts“ be­su­chen.

Medieninfo für Eltern zum Safer Internet Day 2018

270 Elterninfo Neue MedienMedienreferent Oliver Arnold in der Aula des AKG

„Alle anderen haben auch schon eines!“ Mit dieser Aus­sa­ge werden sich früher oder später die meisten El­tern kon­fron­tiert sehen und mit ihren Kindern die Dis­kus­sion über den richtigen Zeitpunkt für ein eigenes Smart­phone füh­ren. Ist mein Sprössling reif dafür? Ist mein Kind den da­mit verbundenen Herausforderungen gewachsen? Bin ich mir der Verantwortung bewusst, die ich einer­seits mei­nem Kind übertrage, andererseits aber auch nicht völ­lig abgeben kann? Fragen über Fragen, denen El­tern manch­mal hilflos ge­gen­über­ste­hen.

Du weißt noch nicht, was du später einmal machen möchtest? Du hast noch keine Ahnung, in welche Richtung dein zukünftiges Berufsleben ge­hen soll? Dann erwartet dich eine großartige Chance, mehr über deine mögliche berufliche Zukunft herauszufinden!

Nachdem in diesem Jahr schon ein "kleiner" Berufsinfotag für Schülerinnen und Schüler der 10.-12. Klassen stattgefunden hat, freuen wir uns sehr, den Chiemgauer Akademikertag 2018 zum zweiten Mal in Folge bei uns am AKG organisieren und stattfinden lassen zu dürfen. Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen aus der ganzen Region werden am 7. März 2018 von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr in unserer Aula und im angrenzenden Mehrzweckraum die Möglichkeit haben, sich über verschiedenste Berufs- und Studienrichtungen durch direkte Gespräche mit erfahrenen Berufs­vertretern zu informieren und durch Vorträge rund ums Studium (z. B. Ausland, FSJ, FÖJ, Bundes­frei­willigen­dienst etc.) Näheres zu möglichen Studienarten zu erfahren. Im Namen der Q 11 hoffen wir auf zahlreiches Erscheinen, denn wir denken, dass dieser Abend eine großartige Möglichkeit für alle bietet, die sich in ihrer Berufs- und Studienwahl noch unsicher sind.

Auf einen gelungenen Chiemgauer Akademikertag 2018!

© Moritz Borges

Das White Horse Theatre am AKG

17 18 Silver Jane

Auch dieses Jahr konnte die Fachschaft Englisch das „White Horse Theatre“, ein englischsprachiges Tourneetheater, für das AKG engagieren. Am Montag, dem 22. 01. 2018, durften die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen das witzige Stück „Silver Jane“ von Peter Griffith erleben und testen wie gut ihre Englischkenntnisse bereits sind.

Die Geschichte beginnt im Stil eines Märchens: Silver Jane wird im Wald von einem Holzfällerehepaar gefunden und wächst in der Obhut ihrer liebevollen Eltern auf. Bald aber bemerkt sie, dass ihre Mitschüler nicht so stark sind wie sie, nicht so viel wissen wie sie und auch nicht fliegen können! Etwas stimmt nicht mit ihr und wieso können noch nicht einmal ihre Eltern sie verstehen? Trotzdem meistert sie alle Probleme des Lebens, ob es nun mobbende Schulkameraden sind oder das Monster „Blurg“, welches das Universum zu vernichten droht.

Wir, die SPG-Klasse 8 cd, haben an einem Wettbewerb teilgenommen, bei dem wir ein Logo-Nachrichten-Video gedreht haben. Der Dreh hat uns sehr viel Spaß bereitet, und wir hoffen, dass das Video euch genauso gut gefällt wie uns.

Wie facettenreich und lehrreich Projektarbeit sein kann, wurde dem großen Publikum am Präsentationsabend der P-Seminare am Annette-Kolb Gymnasium mehr als deutlich vor Augen geführt.

image004Maximilian Tiling bei der Vor­stel­lung des P-Seminars Fran­zö­sisch: Cuisine Francaise

Die Projektseminare der gymnasialen Oberstufe sollen die Schülerinnen und Schüler auf das Studium bzw. die Arbeitswelt vorbereiten sowie neben wegweisenden Erfahrungen vor allem so­ziale und personale Kompetenzen vermitteln. Im Laufe des Abends des 25. 01. 2018 stell­ten die acht Projektgruppen die Ergebnisse ihrer eineinhalbjährigen Planungs- und Durch­füh­rungs­pha­se einem breiten Publikum in der Aula des AKG vor.

Bevor die zwei Schüler Johanna Dörrie und Severin Weiß die Mo­de­ra­tion durch den Abend übernahmen, betonte Schul­leiter Bernd Amsch­ler die große Bedeutsamkeit der schulischen Pro­jekt­arbeit und die da­mit verbundenen Entwicklungen der Schü­ler. Und so begann auch gleich die eigentliche Vorstellung der Pro­jekt­­ergebnisse durch je­wei­li­ge Vertreter der Seminare.

Die Zeitzeugen Anita Lasker-Wallfisch und Niklas Frank berichten über das Grauen der nationalsozialistischen Vergangenheit.

 MG 2565 1Außergewöhnliche Begegnung: Niklas Frank nimmt Anita Lasker-Wallfisch in die Arme.

Das neue Jahr begann am Annette-Kolb-Gymnasium mit zwei außergewöhnlichen Veranstaltungen. Simon Wallfisch (Bariton) und Edward Rushton (Klavier) trugen am 10. Januar „Die Winterreise“ von Franz Schubert und Wilhelm Müller vor. „Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus“, beginnt der bekannte romantische Liederzyklus und schlägt damit einen melancholischen Grundton an. Gebannt und ge­rührt lauschte das Publikum der wunderbaren In­ter­pre­ta­tion, in der Simon Wallfisch zuerst gefühlvoll und leise, dann wieder voll Inbrunst und mit unglaublicher Stimmgewalt die Hörer auf die „Winterreise“ mitnahm, sie entführte in eine Welt voll Sehnsucht, Hoffnung und Enttäuschung. So wun­der­te es nicht, dass sich das Publikum mit einem begeisterten Applaus bei den beiden Musikern, die per­fekt miteinander harmonierten, für dieses außergewöhnliche Konzert bedankten.

Bei wunderschönem Herbstwetter veranstaltete das AKG Traunstein im Oktober einen Spendenlauf im Stadion an der Brunneranlage.

17 18 Spendenlauf03

Wir versammelten uns am Morgen und starteten klas­sen­weise in den Lauf. Im Vorfeld der Veranstaltung musste sich jeder Teilnehmer einen oder mehrere Spon­soren suchen, die sich verpflichten, einen bestimmten Betrag pro gelaufene Runde zu spenden. Viele Schü­le­rin­nen und Schüler waren dabei sehr eifrig!

Während des Laufs sorgte eine Versorgungsstation für das leibliche Wohl. Auch die Lehrerinnen und Lehrer lie­fen fleißig mit. Insgesamt brachten wir stolze 14 777 Runden zusammen, das entspricht einer Strecke von 5 910,8 km!

© Moritz Borges

In der Aula steht ein leuchtender Christbaum, über der Bühne hängen große Sterne, die Stimmung der versammelten Schüler schwankt noch zwischen Vorfreude und leichter Skepsis –  dann ist er da: Bas Böttcher. Kurz vor Weihnachten hatten die Schüler aller 9. und 10. Klassen die Möglichkeit, einen der bekanntesten Poetry Slammer Deutschlands kennenzulernen, der eigens aus Berlin an das AKG angereist war.

Bas_Boettcher_3
Bas_Boettcher_4
Bas_Boettcher_5
Bas_Boettcher_6
Bas_Boettcher_1

Der Begriff „Poetry Slam“ stammt aus dem Englischen und bezeichnet wörtlich übersetzt eine „Dichter­schlacht“, also einen Wettkampf, bei dem selbst geschriebene Texte vorgetragen und anschließend vom Publikum bewertet werden. Das Format erfreut sich immer größerer Beliebtheit, inzwischen finden bereits U-20-Poetry Slams statt, einer davon auch in München. Dabei lebt Poetry Slam von dem Spiel mit Mehr­deutig­keiten in der Sprache, aber auch vom Rhythmus oder Vortragsstil.

Ein Teil des Wahlunterrichtes Kajak traf sich am Abend des 13. 12. im Ruhpoldinger Vita Alpina zum Training der Eskimo-Rolle.

17 18 Kajak02

Der erste Teil der "Rolle" (Positionswechsel von "Kopf oben" nach "Kopf unten", aka "kentern") gelingt in der Regel auch und gerade Anfängern spielend leicht, oft sogar schneller als gewollt. Der zweite Teil der Rolle (Positionswechsel von "Kopf unten" nach "Kopf oben") ist hingegen deutlich schwieriger und war unser Übungs­programm im Ruhpoldinger Schwimmbad.

Dank der idealen Trainingsbedingungen im warmen Lehr­schwimm­becken waren Lernfortschritt und Spaß garan­tiert.

Ein herzliches Dankeschön hierfür an das Vita Alpina und seine Bademeister!

M. Tischer

Beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung haben auch die Klassen 9 bd mitgemacht. Im SPG-Unterricht und auch außerhalb des normalen Unterrichts wurde viel für dieses Projekt gearbeitet. Es wurde das Thema

"Whistleblower – Helden oder Nestbeschmutzer?"

behandelt. Das Ergebnis in Form einer Zeitung möchten wir hier gerne präsentieren:

17-18_Whistleblower.pdf

Franz Huber

Am 18. 12. 2017 besuchte der Stadtrat Thomas Stadler die So­zial­kun­de­klas­se der Jahrgansstufe 9 z. In dieser Stunde informierte er uns sehr an­schau­lich über die Aufgaben und den Aufbau des Stadtrats. Außerdem war er für Fragen seitens der Schüler sehr offen und motivierte uns po­li­tisch aktiv zu werden.

17 18 Stadtrat

Zu Beginn erfuhren wir, wie der Stadtrat gewählt wird, welche Parteien vertreten sind und wie man überhaupt Stadtrat wird. Derzeit sind 25 Personen aus fünf ver­schie­de­nen Parteien im Traunsteiner Stadtrat: CSU (8), SPD (5), Bündnis90/Die Grünen (4), UW (Unabhängige Wäh­ler) (5) und die TL (Traunsteiner Liste) (2). Das Ober­haupt des Stadtrates ist OB (Ober­bür­ger­meister) Chris­ti­an Kegel.

Kleine Hexen, Gespenster und ein Lehrer, der ein bisschen zaubern konnte –
„Große lesen für Kleine 2017“

Vorlesetag 1bklein

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetags nahm das Annette-Kolb-Gymnasium in Traunstein auch dieses Jahr unter dem Titel „Große lesen für Kleine“ an der Aktion teil.

Dabei gingen Schülerinnen und Schüler ab der 6. Jahr­gangs­stufe zurück an ihre eigene Grundschule, um mit den Kindern dort eine Stunde zu gestalten. Es wurde nicht nur vorgelesen, sondern auch gespielt, gebastelt und gemalt. Je nach Lektüre entstanden kleine Gespenster, Räuberhüte oder die ersten kleinen Weih­nachts­engel.

 MG 2315Die Ausstellung zur Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel kann in der AKG-Aula be­sucht werden.

Im W-Seminar zur Ökomodellregion Waginger See – Ru­per­ti­winkel haben sich die Schüler mit einzelnen Pro­jek­ten zur Herstellung und Vermarktung von Lebensmitteln aus regionaler und biologischer Landwirtschaft befasst. Da­raus ist eine Ausstellung entstanden, die in der Aula des Annette-Kolb-Gymnasiums besucht werden kann. Sie ist während der Öffnungszeiten der Schule werktags von 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr, freitags bis 13:00 Uhr zu­gäng­lich.

 MG 1819Mit einer Spannung von 1,2 Millionen Volt werden die Blitze erzeugt. Eine Bildergalerie finden Sie hier.

Sie kennen Kinderkarussell? Da sitzen die Kinder drin, drehen sich mit großer Geschwindigkeit und wenn sie das Kinderkarussell verlassen, taumeln sie über den Spielplatz. Das ist grad schön zum Zuschauen und alle finden es lustig. Als Erwachsener probiert man das besser nicht, zum – ausdauernden – Schwindel gesellen sich eine vornehme Blässe und das Bedürfnis nach Ruhe. Doch im Dienst der Wissenschaft darf das nicht hinderlich sein: Im Technorama, dem Swiss-Science-Center in Winterthur, gibt es auch eine Demonstration zur Coriolis-Kraft, in der die Zuseher als Versuchs­teil­neh­mer in einem Karussell in Erwachsenengröße und mit einem kräftigen Motorantrieb fahren dürfen. Derweil rollt man seinem Gegenüber kleine Bälle zu und sieht, wie diese vermeintlich abgelenkt werden. Das „vermeintlich“ liegt am Auge des Betrachters: Von außen besehen rollen die Bälle schnurgerade, zusammen mit der Be­we­gung des Karussells kommt es zu einer Ablenkung. Im echten Leben werden Flüsse, die nach Norden fließen eher entgegen der Erddrehung abgelenkt, also nach „links“ oder nach Westen, die Luft in Hochdruckgebieten dreht sich auf der Nordhalbkugel im Uhrzeigersinn, bei Tiefdruckgebieten entgegen des Uhrzeigersinns.

EngD1 KopieExpelliarmus? Imperio? Harry Potter war schließlich Engländer...

Für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen begann der Unterricht am Montag in der vorletzten Woche vor Allerheiligen ungewöhnlich: Sie hatten ganz andere Lehrer als im Stundenplan angegeben – und diese Lehrer sprachen auch noch kein Wort Deutsch!

Der Grund dafür ist schnell erklärt: Es handelte sich um Mitglieder vom ABCi, oder etwas sperriger ausgedrückt von der Organisation English Teacher Training College and Bilingual Classroom Initiative.

Niemand hat die Absicht, ein Wasserrad zu errichten... oder doch?

17 18 Wasserrad

Wir, 14 mutige Schüler des P Seminars bei Herr Pöschl, stellten uns der unglaublichen Aufgabe, ein Wasserrad zu errichten. Dabei waren wir aber nicht nur auf uns allein gestellt: Unterstützung erhielten wir bei unserer Mission durch die Stiftung Try Crossover, geleitet von Christoph Karrasch, der Schlosserei Reif und der Firma Geyer Holz, welche uns zusätzlich den Standort des Wasserrads stellte.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Seminaren, welche mit dem Anfang der elften Klasse beginnen, fingen wir schon Ende der zehnten Klasse mit den ersten Entwürfen für unser Wasserrad an.

otto kleinProf. Jan-Christoph Otto

Wir konnten am 18. 10. 2017 zwei hochqualifizierte Re­fe­ren­ten zu Gast am AKG begrüßen: Herr Prof. Dr. Jan-Christoph Otto von der Universität Salzburg, Fach­be­reich Geographie und Geologie, und Frau Prof. Dr. Regine Keller von der Technischen Uni­ver­si­tät München, Lehr­stuhl­inha­berin für Land­schafts­archi­tek­tur und öf­fent­li­chen Raum.

Wenn man den Medien glaubt, nehmen Um­welt­katas­tro­phen immer mehr zu, oft wird im gleichen Atemzug dann der Klimawandel genannt. Prof. Otto suchte mit seinem Vortrag eine Antwort auf die Frage Na­tur­ge­fah­ren und globaler Wandel – wird das Leben auf der Erde ge­fähr­li­cher?

17 18 Kajak

5. Klasse bis Q 12 gemeinsam unterwegs

Fünf Paddler - darunter zwei Neuzugänge aus der 5. Klas­se - waren am Mittwoch bei strahlendem Son­nen­schein auf dem Chiemsee unterwegs. Der See lag glatt wie ein Spiegel da und es waren keine anderen Boote oder Schwimmer in der Nähe – ideale Bedingungen also. Ein übermotivierter Kajaker ließ es sich unterwegs nicht nehmen, am Damp­fer­steg ein (un­frei­wil­li­ges) Vollbad im schon recht kühlen Nass zu nehmen. Das hat ihn allerdings nicht davon ab­ge­hal­ten, seine Run­de nach kurzem Zwischenstopp fort­zu­set­zen.

Falls das schöne Herbstwetter anhält, können wir kommende Woche vielleicht noch eine weitere Tour absolvieren, bevor das Strandbad Chieming endgültig in die Win­ter­pau­se geht.

Unser herzlicher Dank geht an dieser Stelle an die Fa­mi­lie Heimbucher vom Strandbad, die uns auch 2017 wieder Unterschlupf für unsere Boote geboten hat.

Bernhard Kosak

AKG-Jungs bestreiten Qualifikation zum Kreisfinale

2017 18 M WK III 210 FußballDas Runde muss ins Eckige

Endlich ist es wieder so weit. Jugend trainiert wieder für Olympia. Der Ball rollt wieder auf der Brunneranlage in Traunstein. Voller Vorfreude haben die Jungs des AKG die neue Fußballrunde im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ herbeigesehnt. In dieser Woche standen gleich zwei Turniere auf dem Spielplan.

Am Dienstag, dem 10. 10. 2017, begannen die Jungen des Jahrgangs 2002-2004 mit dem Qualifikationsturnier zum Kreisfinale in der Wettkampfklasse II und am Tag darauf folgte der Jahrgang 2004-2006 in der Wettkampfklasse III. Mit von der Partie waren einmal die Reiffenstul-Realschule Traunstein und am zweiten Wettkampftag zusätzlich die Mittelschule Siegsdorf. Heiße Zweikämpfe, packende Torraumszenen und insgesamt spannende Spiele durften erwartet werden bei den Lokalderbys.

Berauscht vom Chorklang – Konzert des Don-Camillo-Chores München

17 18 Don Camillo Chor

"50 ways to leave your choir": den falschen Ton angeben, auf dem Klo verschwinden, den Sopran verführen oder noch 47 andere Wege... Doch der Chorleiter des Don Camillo Chors - Matthias Seitz - hat es nicht nötig, vor seinem Chor zu flüchten! Stattdessen singt er für uns "50 reasons to love your choir", denen wir total zustimmen können!

17 18 Maisentalmoos01

Seit einigen Jahren ist das AKG als Umweltschule aus­ge­zeich­net. Neben verschiedenen schulinternen Pro­jek­ten ist auch die Zusammenarbeit zwischen Um­welt­schu­len eines unserer Ziele. Mit der Grundschule in Taching läuft seit Jahren ein schulübergreifender Unterricht, Schüler des AKG bereiten anschaulich Umwelthemen auf für Grundschüler der 1. bis 4. Klasse und gestalten damit Unter­richts­ein­hei­ten, am liebsten natürlich in der freien Natur.

Verkehrs- und Sicherheitserziehung am AKG

Bahngleis 2 210Betreten des Bahnkörpers ver­bo­ten

Tempo runter, bitte! Schulanfang. In vielen Gemeinden und Städten Deutschlands prangen seit der letzten Sommer­ferien­woche wieder die gelben Banner der Deutschen Verkehrs­wacht. Mit diesem Appell an die Rücksicht der Autofahrer, aber auch mit vielen freiwilligen Helfern, die sich auf vielbefahrenen Straßen an Fuß­gän­ger­über­we­gen als Schüler­lotsen zur Verfügung stellen, wird sich um die Sicherheit unserer Sprösslinge auf dem Schul­weg gekümmert.

Das Annette-Kolb-Gymnasium ergänzt diese Maßnahmen um einen weitern Aspekt, indem jedes Schuljahr den neuen Fünftklässlern durch die Bundespolizeibeamtin Michaela Hof­meister wichtige Informationen rund um den Bahnverkehr mit an die Hand gegeben werden. "Ich bin begeistert von der Verkehrserziehung am AKG. Unsere Tochter fährt jeden Tag von Bergen mit dem Zug nach Traunstein und nach Hause zurück. Daher beruhigt es mich, wenn unsere Sprösslinge über die Gefahren im Bahnbereich aufgeklärt werden und dadurch Sicherheit auf ihrem Schulweg erlangen", lobt eine Mutter die Arbeit an der Schule.

Die Klassen 9b und 9d haben im Rahmen des Sozialkundeunterrichts seit Ende letzten Schuljahres eine Jugendwahl am AKG geplant und am 15. September 2017 durchgeführt. Zur Wahl standen alle Parteien, die bei der Bundestagswahl im Landkreis Traunstein vertreten sind.

Die Wahlzettel wurden ausgezählt und das Ergebnis steht nun fest. Es waren alle Schüler ab der 6. Klasse bis zur Q12 wahlberechtigt.

17 18 AKG Jugendwahl

Insgesamt haben 601 Schüler ihre Stimme abgegeben.

Franz Huber